Home
Home
Impressum
Impressum

Wissenschaftliches Institut der AOK


Antibiotikastudie "Solange sie noch wirken ..."

Seit der Entdeckung des Penicillins Anfang der 40er Jahre haben die Antibiotika ihren Siegeszug in der Behandlung von Infektionskrankheiten rund um den Erdball angetreten. Heute steht zur Bekämpfung der verschiedenen Erreger eine große Substanzvielfalt zur Verfügung. Leider bilden immer mehr Bakterien-Stämme Resistenzen gegen die verschiedenen Antibiotika und diese sind somit in vielen Fällen einfach nicht mehr wirksam.

 

Um zu einer sachlichen und differenzierten Diskussion des Antibiotikagebrauchs in Deutschland beizutragen, werden in der vorliegenden Studie die Chancen und Risiken der Antibiotikatherapie nach dem jetzigen Erkenntnisstand beschrieben und dem faktischen Verordnungsverhalten niedergelassener Kassenärzte gegenübergestellt.

 

Angesichts der bereits heute steigenden Resistenzen gilt daher die "goldene Regel" bei der Verschreibung von Antibiotika: So wenig wie nötig und so gezielt wie möglich. Nur so kann verhindert werden, dass die hohe Wirksamkeit eines antibiotischen Wirkstoffs für die Zukunft leichtfertig aufs Spiel gesetzt wird. Es besteht weiterer Forschungsbedarf, um zu klären, in welchem Umfang die Therapieentscheidungen von Ärzten und Patienten mit dem neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisstand übereinstimmen.

WIdO (Hrsg.) Antibiotikastudie "Solange sie noch wirken ..." - Analysen und Kommentare zum Antibiotikaverbrauch in Deutschland. ISBN 3-922093-30-2.

Ansprechpartner

Dr. Carsten Telschow

Tel. 030/34646-2111

carsten.telschow(at)wido.bv.aok.de

 

Downloads

Informationsmaterial >>> 

Patienteninformation >>> 

Europäischer
Antibiotikaverbauch >>>

Beitrag in Gesundheit und Gesellschaft "Hände weg von der
eisernen Reserve" >>>

 

Informationen zur Studie:

Inhaltsverzeichnis >>>

Presseinformation >>>

Presse-Service-Gesundheit >>>

Kurzfassung >>>

 

Publikation downloaden:

Antibiotikastudie >>>

WIdO Literaturdatenbank

Alle Publikationen zum Thema >>>

Bestellen

Die Studie ist vergriffen. Eine ausdruckbare Fassung der Publikation steht  kostenfrei  unter "Downloads" bereit.

Partner

Universität Freiburg, Freiburg