Home
Home
Impressum
Impressum

Wissenschaftliches Institut der AOK


Arzneiverordnungs-Report

Seit 1985 berichtet der jährlich erscheinende Arzneiverordnungs-Report unter der Herausgeberschaft des Heidelberger Pharmakologen Prof. Dr. U. Schwabe und des Ökonomen Dr. D. Paffrath über die vertragsärztlichen Arzneiverordnungen. Zahlreiche Experten aus Pharmakologie, Medizin und Ökonomie kommentieren das ärztliche Verordnungsverhalten.

 

Primäres Ziel dieser Publikation ist eine verbesserte Markt- und Kostentransparenz. Wo immer möglich, werden Arzneimittel nach den Kriterien der Evidenz-basierten Medizin beurteilt. Der Arzneiverordnungs-Report enthält jährlich ungefähr 50 arzneitherapeutische und vier marktbezogene Kapitel über die 3.000 führenden Präparate des deutschen Arzneimittelmarktes, auf die 96% aller Verordnungen entfallen.

 

Das Projekt GKV-Arzneimittelindex im WIdO unterstützt dieses Standardwerk sowohl mit den Verordnungs- und Klassifkationsdaten als auch mit eigenen Beiträgen.

Arzneiverordnungs-Report 2014 – Arzneimittelverbrauch in Deutschland

Nach den aktuellen Zahlen sind die Arzneimittelausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Jahr 2013 wieder stark angestiegen und haben mit 32,1 Mrd. Euro einen erneuten Höchststand erreicht. Diese Entwicklung bedeutet eine deutliche Zunahme um 3,2 Prozent (+982 Mio. Euro) gegenüber dem Jahr 2012. Wie kommt es aber zu einem solchen Ausgabenanstieg trotz des 2013 nach wie vor geltenden Herstellerabschlags von 16 Prozent im Nicht-Festbetragsmarkt und Preisstopp? Genaueren Aufschluss liefert hier die Marktanalyse des Arzneiverordnungs-Reports 2014, in dem die unterschiedlichen Faktoren der Preis-, Mengen- und Strukturentwicklung untersucht werden.

 

Der Umsatz mit Fertigarzneimitteln ist im Jahr 2013 in ähnlicher Größenordnung angestiegen wie die zitierten GKV-Arzneimittelausgaben (+3,6 Prozent +1,1 Mrd. Euro). Für diesen Anstieg sind vor allem zwei Gründe verantwortlich: Es wurden 1,8 Prozent mehr Arzneimittelpackungen verordnet, entsprechend einem umsatzsteigernden Effekt von 551 Mio. Euro. Zugleich stieg auch der durchschnittliche Wert je Verordnung auf 48,89 Euro (+1,7 Prozent; 531 Mio. Euro).

 

Seit jeher werden im Arzneiverordnungs-Report Einsparmöglichkeiten im Generikamarkt beschrieben, die sich – berechnet auf Basis der Listenpreise - aus dem Ersatz der Produkte des Generikamarktes mit den jeweils preisgünstigsten aber ansonsten gleichen Präparaten ergeben. Die tatsächlich über die Rabattverträge realisierten Einsparungen übertreffen diese theoretisch berechneten Einsparungen deutlich: Im Jahr 2013 wurden über die geschlossenen Verträge Rabatte in doppelter Höhe realisiert. Die zugrundeliegenden vertraglichen Spielräume sind nicht verwunderlich, ist doch aus internationalen Preisvergleichen bekannt, dass die deutschen Generikapreise hoch liegen. Rabattverträge ergänzen somit das System der Festbeträge und fördern damit eine wirtschaftliche Arzneimittelversorgung.

 

Der Gesetzgeber hat mit der frühen Nutzenbewertung gemäß Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) darauf reagiert, dass die Preise patentgeschützter Arzneimittel Höchstwerte erreicht haben, auch im internationalen Vergleich. Für die Arzneimittel mit Zusatznutzen zeigen die nun seit 2011 laufenden Verhandlungen von Erstattungspreisen zwischen Herstellern und GKV-Spitzenverband Wirkung. Die Regelung hat sich bewährt. Im Jahr 2013 konnten bereits ca. 150 Mio. Euro an Einsparungen für die gesetzliche Krankenversicherung erreicht werden, für das laufende Jahr ist mindestens mit der doppelten Summe zu rechnen. Die Preise dieser bewerteten Arzneimittel sind dadurch auf das Niveau des Vergleichslandes Frankreich gesenkt, wie der diesjährige Ländervergleich im Arzneiverordnungs-Report zeigt. Ganz anders ist hingegen das Bild bei den hochpreisigen patentgeschützten Produkten des Bestandsmarktes, für die die frühe Nutzenbewertung Anfang 2014 gesetzlich ausgesetzt wurde. Hier liegen die Preise der patentgeschützten Produkte nach wie vor deutlich höher als in Frankreich.

Inhalte des Arzneiverordnungs-Reports sind:

  • Allgemeine Verordnungs- und Marktentwicklung
  • Neue Wirkstoffe
  • Sonderkapitel zu Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln
  • Indikationsgruppenbezogene Besprechungen
  • Zahnärztliche Verordnungen
  • Arztgruppenanalysen
  • Alters- und Geschlechtsgruppenanalysen
  • Methodisch-statistischer Anhang

Schwabe/Paffrath (Hrsg.): Arzneiverordnungs-Report 2014: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare; 2014; 1.290 S.; 79 Abb.; Softcover; 59,99 €; ISBN: 978-3-662-43486-4; Springer-Verlag

Ansprechpartner

Dr. Carsten Telschow

Tel. 030/34646-2111

carsten.telschow(at)wido.bv.aok.de

 

 

Downloads

Material zur Pressekonferenz

- AVR 2014 >>>

- AVR 2013 >>>

- AVR 2012 >>>

- AVR 2011 >>>

- AVR 2010 >>>

- AVR 2009 >>>

- AVR 2008 >>>

- AVR 2007 >>>

- AVR 2006 >>>

- AVR 2005 >>>

- AVR 2004 >>>

 

Artikel aus Gesundheit und Gesellschaft >>>

WIdO Literaturdatenbank

Alle Publikationen zum Thema >>>

Bestellen

Arzneiverordnungs-Report bestellen >>>

Partner

Springer-Verlag, Berlin >>>