Home
Home
Impressum
Impressum

Wissenschaftliches Institut der AOK


Fehlzeiten-Report 2016: Unternehmenskultur und Gesundheit - Herausforderungen und Chancen

Um erfolgreich am Markt bestehen zu können, ist es für die Unternehmen notwendig, auf die zur Verfügung stehenden Leistungspotenziale und Ressourcen der Beschäftigten zurückgreifen zu können. In diesem Zusammenhang spielt die Unternehmenskultur eine wesentliche Rolle, so das Ergebnis des Fehlzeiten-Reports. Denn diese korrespondiert mit Themen wie der Mitarbeiterbindung, der Leistungs-, Kunden- und Qualitätsorientierung und kann sich somit positiv, aber auch negativ auf die Gesundheit der Mitarbeiter auswirken – je nachdem, wie verbindlich gemeinsame Überzeugungen, Werte und Regeln erlebt werden und wie weit sie mit den persönlichen Überzeugungen und Werten ihrer Mitglieder und ihrer sozialen Umwelt übereinstimmen oder zumindest mit ihnen vereinbar sind.

 

Psychische und physische Gesundheit sind Grundvoraussetzungen hoher Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft. Positiv erlebte Gemeinsamkeiten im Denken, Fühlen und Handeln fördern gegenseitiges Vertrauen und persönliches Wohlbefinden. Einer als gut erlebten Unternehmenskultur schreibt man zu, dass sie die Arbeitszufriedenheit und das Gesundheitsbefinden und damit letztlich auch den Erfolg des Unternehmens maßgeblich beeinflusst. Eine Kultur der Angst und des Misstrauens bewirkt das Gegenteil, erzeugt vermeidbare Belastungen und ist ein Risikofaktor für die Gesundheit mit negativen Auswirkungen auf das Betriebsergebnis.

 

Die Unternehmenskultur rückt auch deshalb zunehmend in die öffentliche Wahrnehmung, weil vorliegende Daten darauf hindeuten, dass viele Beschäftigte sich in den letzten Jahren deutlich stärker psychisch belastet fühlen. Dies spiegelt sich auch in den seit Jahren steigenden Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen wider.

 

Der Fehlzeiten-Report 2016 möchte folgende Fragen beantworten:

  • Welche Maßnahmen sind notwendig, um eine „gesunde“ Unternehmenskultur zu schaffen?
  • Was können Unternehmen tun, um über die Unternehmenskultur die Gesundheit und einen gesunden Lebensstil ihrer Beschäftigten zu fördern?
  • Welche Herausforderungen ergeben sich dabei für die Unternehmen?


Der Fehlzeiten-Report, der vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO), der Universität Bielefeld und der Beuth Hochschule für Technik Berlin herausgegeben wird, informiert jährlich umfassend über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen Wirtschaft. Er beleuchtet detailliert das Arbeitsunfähigkeitsgeschehen in den einzelnen Branchen und stellt aktuelle Befunde und Bewertungen zu den Gründen und Mustern von Fehlzeiten in Betrieben vor.

Badura/Ducki/Schröder/Klose/Meyer (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2016. Schwerpunkt: Unternehmenskultur und Gesundheit - Herausforderungen und Chancen.

Berlin 2016; 512 Seiten; broschiert, 54,99 €; ISBN: 978-3-662-49412-7.

Jedes Jahr aktuell im Fehlzeiten-Report: Daten und Analysen

Wie in jedem Jahr bietet neben den Fachbeiträgen zum Schwerpunktthema der ausführliche Statistikteil umfassende Daten und Analysen, wodurch der Fehlzeiten-Report zu einem wertvollen Ratgeber für alle wird, die Verantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in Unternehmen tragen.

 

  • Aktuelle Statistiken zum Krankenstand der Arbeitnehmer in allen Branchen
  • Die wichtigsten für Arbeitsunfähigkeit verantwortlichen Krankheitsarten
  • Anzahl und Ausmaß der Arbeitsunfälle
  • Vergleichende Analysen nach Bundesländern, Betriebsgrößen und Berufsgruppen
  • Verteilung der Fehlzeiten nach Monaten und Wochentagen
  • Anschauliche Darstellung der Daten durch zahlreiche Abbildungen und Tabellen

Pressestimmen:

Süddeutsche Zeitung:

„Die wichtigste jährliche Veröffentlichung zum Thema Krankenstand.“

 

Die Welt:

„Der Fehlzeiten-Report zeigt sehr ausführlich Gründe und Auslöser für Fehlzeiten in Betrieben auf und gibt viele Lösungshinweise.“

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung:

"Dieser Report geht die erwerbstätigen Menschen, Personalverantwortliche, aber auch Entschei­dungsträ­ger der Politik an."

Ansprechpartner

Helmut Schröder

Tel. 030/34646-2115

 

Joachim Klose

Tel. 030/34646-2129

 

bgf(at)wido.bv.aok.de

Weiterführende Seiten

Herausgeber und Autoren >>>

Downloads

Inhaltsverzeichnis >>>

Pressemappe >>>

Abstracts >>>

Editorial >>>

Vorwort >>>

Partner

Springer Medizin,

Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Universität Bielefeld

Beuth Hochschule für Technik Berlin