Home
Home
Impressum
Impressum

Wissenschaftliches Institut der AOK


Fehlzeiten-Report 2005: Arbeitsplatzunsicherheit und Gesundheit

Der Fehlzeiten-Report, der vom WIdO und der Universität Bielefeld herausgegeben wird, liefert jedes Jahr umfassende Daten und Analysen zu den krankheitsbedingten Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft. Die Entwicklung in den einzelnen Wirtschaftszweigen wird detailliert beleuchtet. Aktuelle Befunde und Bewertungen zu den Gründen und Mustern von Fehlzeiten in Betrieben werden vorgestellt.

 

In seinem Schwerpunktteil beschäftigt sich die diesjährige Ausgabe des Reports mit den Folgen von Arbeitsplatzunsicherheit und Personalabbau. Die Konsequenzen der Globalisierung werden auch in Deutschland immer deutlicher spürbar. Konzerne und mittelständische Unternehmen verlagern in zunehmendem Maße Teile der Produktion ins Ausland. Aufgrund der fortschreitenden Deregulierung und Flexibilisierug des Arbeitsmarkts haben unsichere und prekäre Formen der Beschäftigung zugenommen. Für viele Arbeitnehmer ist das Vertrauen in sichere Beschäftigungsperspektiven erschüttert. Dies hat gravierende Auswirkungen für die Beschäftigten und das Klima in den Unternehmen. Der Fehlzeiten-Report untersucht, welche Folgen sich daraus für den Einzelnen und die Gesellschaft ergeben. Aktuele Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen von Personalabbau und Arbeitsplatzunsicherheit auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Produktivität der Beschäftigten werden vorgestellt. Erfolgversprechende Strategien der Arbeitsmarktintegration und Gesundheitsförderung für instabil Beschäftigte und von Arbeitslosigkeit Betroffene werden aufgezeigt.

Badura/Schellschmidt/Vetter (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2005: Schwerpunktthema: Arbeitsplatzunsicherheit und Gesundheit  - Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft; Berlin 2006; ca. 500 Seiten; 100 Abb., Softcover; ISBN 3-540-27970-9, Preis auf Anfrage.

Themen der Ausgabe:

     

  • Die deutsche Arbeitsmarktkrise  - Probleme und Reformansätze aus einer international vergleichenden Perspektive
  • Personalpolitik in konjunkturschwachen Zeiten
  • Sind neue Beschäftigungsformen Brücken aus der Arbeitslosigkeit?
  • Personalabbau, Arbeitsplatzunsicherheit und Gesundheit
  • Gesundheitliche Folgen von arbeitsbedingtem Stress als Folge von Rationalisierungsprozessen
  • Unternehmensverantwortung bei Entlassungen
  • Arbeitslosigkeit, Gesundheit und ungenutzte Präventionspotenziale

     

  • Daten:
    •  

    • Aktuelle Statistiken zum Krankenstand in allen Branchen
    • Die wichtigsten für Arbeitsunfähigkeit verantwortlichen Krankheitsarten
    • Anzahl und Ausmaß der Arbeitsunfälle
    • Die Krankenstandsentwicklung in den einzelnen Bundesländern
    • Verteilung der Fehlzeiten nach Monaten und Wochentagen
    • Krankenstandskennzahlen für zahlreiche Berufsgruppen
    • Kosten der krankheitsbedingten Fehlzeiten

Pressestimmen:

SIZ Care AG

"Die jährlich erstellten Fehlzeiten-Reporte sind schlichtweg die Standardwerke für das Thema Fehlzeiten und Absentismus. Die Materie ist wissenschaftlich aufbereitet und widmet sich jährlich einem Schwerpunktthema. Umfassende empirische Untersuchungen werden leicht verständlich erläutert und nach den unterschiedlichsten Sortierkriterien dargestellt."

 

Journal of Public Health

"Seit 1999 überzeugt der jährlich erscheinende Fehlzeiten-Report als Sammelband zum einen mit einer breiten und fundierten Beitragssammlung verschiedenster Expertinnen und Experten zu spezifischen Fragestellungen der betrieblichen Arbeitsschutz- und Gesundheitspolitik. Zum anderen liefern die Reports umfangreiche und aktuelle Daten zu krankheitsbedingten Fehlzeiten."

 

FAZ

"Dieser Report geht die erwerbstätigen Menschen, Personalverantwortliche, aber auch Entscheidungsträger der Politik an.

Ansprechpartner

Helmut Schröder

Tel. 030/34646-2115

 

Joachim Klose

Tel. 030/34646-2129

 

bgf(at)wido.bv.aok.de

Weiterführende Seiten

Herausgeber und Autoren >>>

Downloads

Inhaltsverzeichnis >>>

Presseinfo >>>

Vorwort >>>

Abstracts >>>

Partner

Springer Medizin,

Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Universität Bielefeld