Methoden

Für reproduzierbare Analysen von Arzneimittelverordnungen ist es notwendig, die untersuchten Medikamente in eine Arzneimittelsystematik einzuordnen. Dafür bedarf es nachvollziehbarer methodischer Grundlagen. Um die in Deutschland verfügbaren Daten im Arzneimittelbereich transparent und nutzbar zu machen, verwendet das WIdO die WHO-Klassifikation von Arzneimitteln. Dafür hat das Institut das international gebräuchliche Anatomisch-therapeutisch-chemische System (ATC-System) und die Berechnungen von Tagesdosen (DDD) zur standardisierten Verbrauchsmessung für den deutschen Markt angepasst.

Arzneimittelanwendungsforschung

Das WIdO leistet außerdem methodische Beiträge zur Weiterentwicklung von Routinedatenanalysen im Rahmen der Arzneimittelanwendungsforschung. Bereits in den Anfangsjahren des WIdO wurde etwa die aus der Volkswirtschaft bekannte Methode der Komponentenzerlegung auf den Arzneimittelmarkt übertragen. Sie hat sich als Instrument zur Beschreibung der Marktdynamik fest etabliert. Aus jüngerer Zeit gibt es beispielsweise Arbeiten zum Einsatz der DU90-Methodik als Qualitätsindikator.

Die Arzneimittelanwendungsforschung (Drug Utilization Research, DUR) bildet eine Brücke zwischen der Pharmakoepidemiologie und der Gesundheitssystemforschung. Sie ist ein Forschungsgebiet mit einer Vielzahl beschreibender und analytischer Methoden. Sie zielt darauf, die Prozesse der Verschreibung, der Abgabe und des Gebrauchs von Arzneimitteln mengenmäßig zu beschreiben, besser zu verstehen und zu bewerten. Anders als die klinische Pharmakologie befasst sie sich in erster Linie mit der Beobachtung der Arzneimitteltherapie auf der Bevölkerungsebene. Deswegen verwendet sie oft anonymisierte Verbrauchsdaten, die routinemäßig im Gesundheitssystem erhoben werden, zum Beispiel für Zwecke der Abrechnung medizinischer Leistungen.

Zur Arzneimittelanwendungsforschung gehört auch, dass Maßnahmen, die in die Arzneimittelversorgung steuernd eingreifen, auf ihre Auswirkungen hin untersucht werden. Diese Erkenntnisse können in die Vorbereitung politischer und vertraglicher Entscheidungen einfließen. Später kann so auch überprüft werden, ob die gewünschten Ziele erreicht wurden und welche unerwünschten Nebenfolgen möglicherweise eingetreten sind.

WIdO beteiligt sich aktiv an Arzneimittelanwendungsforschung

Das WIdO steht in Deutschland in der ersten Reihe der Arzneimittelanwendungsforschung. Dies schlägt sich in zahlreichen Publikationen und Beteiligungen an nationalen und internationalen Forschungsprojekten nieder, wie zum Beispiel:

zur Übersicht Arzneimittel