Themenbereiche:
Home
Home
Impressum
Impressum

Wissenschaftliches Institut der AOK Forschung für mehr Qualität und Effizienz im Gesundheitssystem










Aktuelles:

Heilmittelbericht 2018 >>>
Qualitätsmonitor zeigt Defizite in der Versor... >>>
Geflüchtete mit traumatischen Erlebnissen ber... >>>
Weitere Meldungen >>>

Innovation, Transparenz und Praxisrelevanz

lautet das Credo des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), das seit 1976 an zentralen Fragestellungen des Systems der Gesundheitsversorgung und seiner Finanzierung arbeitet. >>>

GGW - Das Wissenschaftsforum

GGW 3/2018

 

Die aktuelle Ausgabe des Wissenschaftsforums in G+G mit Aufsätzen von Jonas Schreyögg und Ricarda Milstein, "Verbesserte Bedingungen in der Pflege - zur aktuellen Diskussion um Bedarf und Instrumente", Iris an der Heiden, "Arzneimittel - transparente Preise sinnvoller als Versandhandelsverbot" und Klaus Jacobs, "Die Lücke im Koalitionsvertrag schließen - mehr Wettbewerb wagen! " finden Sie hier >>>

WIdOmonitor - Die Versicherten-Umfrage

1/2018: Gesundeit von Geflüchteten in Deutschland - Ergebnisse einer Befragung von Schutzsuchenden aus Syrien, Irak und Afghanistan

 

Über die gesundheitliche Situation von Geflüchteten in Deutschland liegen bisher nur unzureichende Erkenntnisse vor. In der vorliegenden Untersuchung wurden bundesweit 2.021 Geflüchtete aus Syrien, dem Irak und Afghanistan befragt. Die Ergebnisse sollen dazu beigetragen, die aktuelle gesundheitliche Lage der Geflüchteten besser zu verstehen und zeitnah eine angemessene Unterstützung ermöglichen zu können. >>>

Preisentwicklung im deutschen Arzneimittelmarkt für Oktober 2018

Der GKV-Arzneimittelindex untersucht monatlich die Preisentwicklung im deutschen Arzneimittelmarkt. Ausgehend von den Preisen eines spezifischen Warenkorbs, der jährlich angepasst wird, wird die Preisentwicklung anhand eines Preisindex und der Veränderungsraten zum jeweiligen Vorjahresmonat und zum Vormonat dargestellt. >>>

AOK-Krankenhausnavigator

QSR-Ergebnisse: fairer Klinikvergleich durch langfristige Routinedaten

Der AOK-Krankenhausnavigator bietet verständlich aufbereitete Informationen zur langfristigen Qualität von Behandlungen ausgewählter Krankheiten, die im Rahmen des QSR-Verfahrens aus Abrechnungs- bzw. Routinedaten berechnet werden. Routinedaten werden zur Abrechnung eines Krankenhausfalls automatisch vom Krankenhaus an die Krankenkasse des Patienten übermittelt. >>>

Z-Bax - der DRG-Preisindex des WIdO

Der Preisindex der Zahlbasisfallwerte (Z-Bax) gibt an, welcher Zahlbetrag in der GKV zum betreffenden Zeitpunkt im Mittel pro DRG-Krankenhausfall tatsächlich geleistet wurde. Dieser Eurobetrag repräsentiert das Preisniveau für DRG-Leistungen und ist einer der wichtigsten Einflussfaktoren für die Erlössituation der Krankenhäuser bzw. Krankenhausausgaben in der GKV. >>>

Heilmittelbericht 2018 erschienen

Die Versorgung der mehr als 71 Mio. gesetzlich Versicherten mit Heilmitteltherapien wird im aktuell veröffentlichten Heilmittelbericht 2018 mit regionalen sowie altersspezifischen Kennzahlen dargestellt. Die Analysen umfassen insgesamt über 44 Mio. ergotherapeutische, sprachtherapeutische, podologische und physiotherapeutische Leistungen mit einem Umsatz von 6,8 Mrd. Euro. >>>

Qualitätsmonitor 2019 erschienen

Der Qualitätsmonitor 2019 berichtet über staatliche Initiativen zu Krankenhausreformen und  Qualitätsberichterstattung in zwei europäischen Nachbarländern. Für Deutschland beleuchtet der Monitor den Umsetzungsstand in zwei zentralen Handlungsfeldern des KHSG 2016: Qualitäts-basierte Krankenhausplanung und Mindestmengen. Zudem wird ein Konzept für regionale Kompetenzverbünde in der Perinatalmedizin vorgeschlagen. Für den Monitor wurden Daten zu sechs Krankheitsbildern in rund 1.400 Kliniken analysiert. >>>

Gesundheit von Geflüchteten

Mehr als drei Viertel aller Geflüchteten aus den Herkunftsländern Syrien, Irak und Afghanistan haben unterschiedliche Formen von Gewalt erlebt und sind dadurch oft mehrfach traumatisiert. Das Ergebnis einer Befragung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zeigt, dass dies einen gravierenden Einfluss auf ihre Gesundheit hat: Im Vergleich zu Geflüchteten ohne Gewalterfahrungen gibt diese Gruppe mehr als doppelt so häufig physische und psychische Beschwerden an. >>>

Arzneiverordnungs-Report 2018 erschienen

Der Arzneiverordnungs-Report berichtet seit 1985 unabhängig und ausführlich über die ärztlichen und zahnärztlichen Arzneiverordnungen in Deutschland. Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen lagen 2017 inklusive der Zuzahlung der Versicherten bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro bzw. 3,7 % gegenüber dem Vorjahr. Auch wenn die Ausgaben für Krankenhausbehandlungen den größten Posten darstellen, weisen die Ausgaben für Arzneimittel seit 2000 mit einem Zuwachs von 87 %, also nahezu einer Verdopplung der Ausgaben, die stärkste Steigerung auf. >>>

Fehlzeiten-Report 2018 erschienen

Der Fehlzeiten-Report 2018 fokussiert das Thema "Sinn erleben - Arbeit und Gesundheit" aus gesellschaftlicher, betrieblicher und individueller Perspektive. 28 Fachbeiträge erläutern, welche Rolle das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) für die Förderung des Sinnerlebens spielen kann. Darüber hinaus machen ihn umfassende Daten und Analysen zu einem wertvollen Ratgeber für alle, die Verantwortung  für den Arbeits- und Gesundheitsschutz tragen. >>>

Pflege-Report 2018 erschienen

Der Pflege-Report nimmt jährlich relevante Themen der Versorgung von Pflegebedürftigen unter die Lupe. Schwerpunktthema des Jahres 2018 ist Qualität und Qualitätssicherung in der Langzeitpflege. Dazu werden aktuelle Entwicklungen aufbereitet und kritisch gewürdigt sowie Perspektiven für weitere Entwicklungen aufgezeigt. >>>

Neue Arzneimittel bei Multipler Sklerose: Risikoreiche Hoffnungsträger

Nahezu die Hälfte aller Arzneimittelverordnungen für gesetzlich krankenversicherte Patienten mit Multipler Sklerose entfielen 2017 auf Wirkstoffe, deren Sicherheitsrisiken nicht ausreichend bekannt sind. >>>

Erfolg der Arzneimittelrabattverträge: Stabilere Versorgung, mehr Anbietervielfalt und geringere Preise

Positive Bilanz für Arzneimittelrabattverträge. Unnötige Medikamentenwechsel können vermieden und die Anbietervielfalt im generikafähigen Markt erhöht werden. Außerdem wurden die Listenpreise für Arzneimittel 2017 um vier Milliarden Euro reduziert. >>>

Krankenhaus-Report 2018 erschienen

Die Orientierung am Bedarf der Patienten muss die oberste Maxime der Sicherung einer qualitativ hochwertigen und finanzierbaren Versorgung sein. Die jüngste Krankenhausgesetzgebung hat mit dem Fokus auf Qualität der Versorgung und Strukturwandel in der Krankenhauslandschaft das „Wie“ der Bedarfsorientierung verstärkt in den Vordergrund gerückt. >>>

Heilmittelbericht 2017 erschienen

Der aktuelle Heilmittelbericht 2017 analysiert die Heilmittelverordnungen aller 70,7 Mio. GKV-Versicherten, zeigt Versorgungstrends für die vier Heilmittelbereiche Ergotherapie, Sprachtherapie, Physiotherapie und Podologie, den Umsatz sowie die regionale Inanspruchnahme durch die Versicherten. Für die 5,06 Millionen AOK-Versicherten mit Heilmittelleistung wird die Versorgung nach Altersgruppen und Geschlecht sowie nach Maßnahmen und Diagnosen dargestellt ‒ mit übersichtlichen Tabellen und Abbildungen. >>>

Qualitätsmonitor 2018 erschienen

Der Qualitätsmonitor 2018 widmet sich dem Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen, der Messung von Qualität und der qualitätsorientierten Vergütung von niedergelassenen Ärzten und Kliniken und der Qualitätssicherung. Zudem enthält er Eckdaten zur stationären Versorgungsstruktur bei ausgewählten Krankheitsbildern. Auch wenn die stationäre Versorgung klar im Fokus steht, wird die Patientenperspektive ebenfalls berücksichtigt. >>>

Ärzteatlas 2017 – Daten zur Versorgungsdichte von Vertragsärzten

Mit dem Ärzteatlas 2017 legt das WIdO das regionale Versorgungsangebot der Vertragsärzte umfassend offen. Neben der allgemeinen Arztdichte und deren Entwicklung geht es zentral um die ambulante ärztliche Versorgung, die von Vertragsärzten für die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland geleistet wird. Bei der Darstellung wird auf die Regionaldaten der vertragsärztlichen Bedarfsplanung zurückgegriffen, die

u. a. auch die jeweils arztgruppenspezifischen Versorgungsgrade des Jahres 2016 ausweisen und das Ausmaß an Über- und Unterversorgung differenziert dargestellt. >>>

Fehlzeiten-Report 2017 erschienen

Der Fehlzeiten-Report 2017 fokussiert in seinem Schwerpunkt das Thema "Krise und Gesundheit" und beleuchtet es aus gesellschaftlicher, unternehmerischer und individueller Perspektive. Er zeigt auf, welche Rolle das Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Prävention und Bewältigung von Krisen spielen kann. Darüber hinaus machen umfassende Daten und Analysen den Report zu einem wertvollen Ratgeber für alle, die Verantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in Unternehmen tragen. >>>

Studie EU-Arzneimittelpreisvergleich 2016

Preise patentgeschützter Arzneimittel im europäischen Vergleich  — Eine vergleichende Studie der deutschen Arzneimittelpreise mit fünf ausgewählten europäischen Ländern  >>>

Versorgungs-Report 2015/2016

Der Versorgungs-Report nimmt regelmäßig relevante Themen der Versorgung von Patienten im deutschen Gesundheitswesen unter die Lupe. Das Schwerpunktthema des neu erschienenen Versorgungs-Reports 2015/2016 befasst sich mit der Gesundheit von „Kindern und Jugendlichen“, der eine besondere gesellschaftliche Bedeutung zukommt. >>>