Arbeitsunfähigkeitsanalysen

Unternehmen erhalten wertvolle Vergleichsdaten

Ein wichtiger Ansatz bei der Krankenstandsanalyse ist die systematische Auswertung der Arbeitsunfähigkeitsmeldungen, die die gesetzlichen Krankenkassen routinemäßig erfassen. Im Unterschied zu den Arbeitgebern erhalten die Krankenkassen auch die Diagnosen für die Arbeitsunfähigkeit. Diese Daten können sie – unter Berücksichtigung der Datenschutzregelungen – in anonymisierter Form betriebs- oder branchenbezogen auswerten. Das bietet beispielsweise Unternehmen den großen Mehrwert, ihre Unternehmenskennwerte direkt mit denen der Branche vergleichen zu können.

Datenbank erfasst Arbeitsunfähigkeitsdaten aller AOKs

Zu diesem Zweck unterhält das WIdO im Auftrag der AOKs eine bundesweite Datenbank, die die aktuellen Arbeitsunfähigkeitsdaten aller AOKs umfasst. Die AOKs liefern die Daten halbjährlich. Das WIdO bereitet die Daten für seine Auswertungstools auf und verdichtet sie zu bundesweiten Vergleichswerten, die es wiederum den AOKs als unternehmensbezogene und regionale Berichte zur Verfügung stellt.

WIdO erstellt Berichte für Unternehmen aller Größenordnungen

Standardmäßig bietet das WIdO unternehmensbezogene Berichte zum betrieblichen Arbeitsunfähigkeitsgeschehen als Lang- und Kurzfassungen an. Es erstellt sowohl Berichte für Klein- und Kleinstunternehmen als auch umfassende Berichte für Großkunden mit Auswertungen zu einzelnen Abteilungen in einem bundesweit einheitlichen Layout. Die einzelnen AOKs können diese Berichte abrufen und im Rahmen von Projekten des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Betrieben einsetzen. Darüber hinaus haben die AOKs die Möglichkeit, regionale Auswertungen bis auf Postleitzahlenebene abzurufen.

Unternehmen, die Interesse an den Arbeitsunfähigkeitsanalysen haben, wenden sich an den zuständigen Ansprechpartner ihrer AOK.

WIdO unterstützt Projekte der Gesundheitsberichterstattung

Mit den Arbeitsunfähigkeitsdaten der AOKs unterstützt das WIdO auch Projekte zur Gesundheitsberichterstattung wie den „Bericht der Bundesregierung über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in der Bundesrepublik Deutschland“. Dafür liefert es der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) regelmäßig Informationen zu arbeitsbedingten Erkrankungen in Deutschland, wie Muskel-Skelett- und psychische Erkrankungen, mit branchenspezifischen Auswertungen.

Für die Gesundheitsberichterstattung des Statistischen Bundesamtes zum krankheitsbedingten Arbeitsausfall in der deutschen Wirtschaft stellt das WIdO seit 1994 jedes Jahr die entsprechenden Daten für die AOK-Mitglieder zur Verfügung.

zur Übersicht Prävention