Fehlzeiten-Report: Betriebliches Gesundheitsmanagement im Fokus

Zahlen, Daten, Analysen zum Fehlzeitengeschehen aus allen Branchen der Wirtschaft

Der vom WIdO, der Universität Bielefeld und der Beuth Hochschule für Technik herausgegebene Fehlzeiten-Report fokussiert seit 1999 jährlich ein aktuelles Schwerpunktthema aus dem Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. In zahlreichen Fachbeiträgen beleuchten Autoren aus Wissenschaft und Praxis aktuelle Fragestellungen zum Schwerpunktthema und geben Impulse für die betriebliche Praxis. 

Zusätzlich liefert der Fehlzeiten-Report in jeder Ausgabe detaillierte Auswertungen zum aktuellen Arbeitsunfähigkeitsgeschehen und ermöglicht einen differenzierten Blick auf die Arbeitnehmergesundheit in Deutschland.

So entsteht jedes Jahr ein Fachbuch mit einer Mischung aus analytischen Beiträgen und Praxisbeispielen für die betriebliche Gesundheitsförderung sowie umfangreichem Datenmaterial zum Arbeitsunfähigkeitsgeschehen der erwerbstätigen AOK-Mitglieder. Als solches ist es unverzichtbar für Unternehmer, Führungskräfte und Arbeitnehmervertreter sowie alle, die Verantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in Unternehmen tragen. 

Jedes Jahr aktuell im Fehlzeiten-Report:

  • Statistiken zum Krankenstand der Arbeitnehmer in allen Branchen
  • die wichtigsten für Arbeitsunfähigkeit verantwortlichen Krankheitsarten
  • vergleichende Analysen, unter anderem nach Bundesländern, Städten, Branchen und Berufsgruppen
  • anschauliche Darstellung der Daten durch zahlreiche Abbildungen und Tabellen

Pressestimmen zum Fehlzeiten-Report

„Die wichtigste jährliche Veröffentlichung zum Thema Krankenstand.“
Miriam Hoffmeyer in der Süddeutschen Zeitung

„Dieser Report geht die erwerbstätigen Menschen, Personalverantwortliche, aber auch Entscheidungsträger der Politik an.“
Robert Fieten in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

„Der Fehlzeiten-Report ist eine Fundgrube sowohl für Wissenschaftler auf der Suche nach Daten als auch für Praktiker in den Personalabteilungen und Betriebsräten, die mehr über konkrete Handlungskonzepte erfahren wollen.“
Joseph Kuhn im Deutschen Ärzteblatt

Die Reihe Fehlzeiten-Report im Überblick